Christine Marek

Christine MarekChristine Marek ist seit 11. Jänner 2007 Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) mit Zuständigkeiten im Arbeits- und Beschäftigungsbereich des Ressorts.

Ihre berufliche Karriere begann 1988 bei der Voest Alpine Industrieanlagenbau in Linz. Nach einem beruflichen Auslandsaufenthalt 1990 arbeitete sie von 1991 bis 1996 bei der Österreichischen Lotterie GmbH in Wien. Seit Juli 1996 war sie bei FREQUENTIS Nachrichtentechnik GmbH beschäftigt und dort von 1999 bis 2007 durchgehend Betriebsratsvorsitzende. Schwerpunkte ihrer Tätigkeiten bei FREQUENTIS waren die Mitarbeit beim freien Arbeitszeitmodell, Organisation von Kinderbetreuung, Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf - auch für Männer - und soziales Engagement im Unternehmen.

Ihr politischer Werdegang begann 2000 als Kammerrätin in der Wiener Arbeiterkammer. Zwischen 2002 und 2005 war sie Vorstandsmitglied der Wiener Arbeiterkammer sowie Landesobmann-Stellvertreterin der ÖVP Wien, seit 2002 bis zu Ihrer Berufung als Staatssekretärin auch Abgeordnete zum Nationalrat.

Zu ihren politischen Arbeitsschwerpunkten zählen:

  • Herausforderungen der modernen Arbeitswelt
  • Stellung der Frau am Arbeitsmarkt
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Jugendbeschäftigung/Lehrlingsausbildung
  • Neukodifizierung des Arbeitsrechts
  • Integration von Migrant/innen

Ihre Projekte und Aktivitäten umfassen:

  • Initiatorin Projekt „Ticket Junior" (betriebliche Kinderbetreuung)
  • Referentin beim Europäischen Forum Alpbach seit 2001 (Wirtschaftsgespräche)
  • Mitglied im Auditrat „Familie und Beruf"
  • Mitarbeit in div. Expertenrunden (z.B. Arbeitszeitflexibilisierung und Teleworking)
  • Initiative/Organisation „hohe.haus.musik" (überparteilicher parlamentarischer Chor)

www.bmwa.gv.at/BMWA/Ministerium/Staatssekretaerin